www.khs-meissen.de / 3: Aktuelles > Offene Werkstatt Riesa
.

Offene Werkstatt Riesa

Autor: root 03.09.2020

Erste Handwerkercamps für Jugendliche fanden statt

Offene Werkstatt Riesa – Mädchen bearbeitet Holz

Da geht mir doch ein Licht auf! Bau deine eigene Designlampe  

Vom 20. bis 24. Juli 2020 haben 14 Jugendliche am ersten Handwerkercamp in der offenen Werkstatt in Riesa teilgenommen. Unter dem Motto: „Da geht mir doch ein Licht auf! Bau deine eigene Designlampe“ besuchten die Teilnehmer aus der Region eine durch das Qualifizierungszentrum Region Riesa GmbH, die Kreishandwerkerschaft Region Meißen und der SMILE Gründerinitiative der Universität Leipzig initiierten Ferienkurs der etwas anderen Art. Besonderheit an diesem Angebot: Alle Teile und Arbeitsschritte wurden von den Jugendlichen selbst be­arbeitet.

Offene Werkstatt Riesa – Werkzeug und Lampe Los ging es mit der Fertigung der Schalung, um die Lampe später in Form gießen zu können. Dazu wurden Spanplatten angezeichnet und mit einem Fuchsschwanz zurechtgesägt. Als Nächstes hieß es Bohren, Abkanten und Entgraten der Metallteile, welche sich im Inneren der Lampe befinden und das Leuchtmittel halten. Waren nun die Schalung und das Innenleben des Werkstückes geschaffen, wurde im nächsten Schritt der Beton in die daraus entstandenen Rohlinge gegossen. Bei diesem Teilschritt hat die TSM Bau GmbH beim Anmischen und der Befüllung mit Beton geholfen.

Mitte der Woche hat die Stratos GmbH zu einem spannenden Betriebsrundgang mit Blick hinter die Kulissen geladen. Vor Ort erhielten die Jugendlichen viele Informationen über die verschiedenen Berufe, Werkstoffe und Maschinen.

Damit die Designlampen auch gebrauchs­fertig in den Jugendzimmern erstrahlen, hat die Köhler GmbH beim Verkabeln der Elektronik geholfen. Diese filigrane Arbeit beinhaltete das Demontieren des späteren Netzschalters, um das vorgesehene Kabel zu kürzen. Dies war eine knifflige Aufgabe für die Teilnehmer. Nach erfolgreicher Endmontage hatten die Jugendlichen die Möglichkeit, ihre persönliche Designlampe mittels Stempel und Farben zu gestalten.

Mal mal! Gestalte deine eigene Wand!

Ein weiteres Handwerkercamp fand vom 10. bis 14. August 2020 statt. „Mal mal! Gestalte deine eigene Wand!“, lud die Teilnehmer ein, aktiv an der Optik der offenen Werkstatt mitzuwirken. Unter der Leitung von Friederike Kieslinger, Mitarbeiterin der Universität Leipzig, haben elf Jugendliche ein Wandge­mälde geschaffen.

Welche Wirkung haben Farben? Kann man diese riechen oder schmecken? Welches Farbmittel eignet sich für welchen Werkstoff? Wie klebt man eigentlich richtig ab? Diese und viele weitere Fragen zum Thema Farbwirkung und dem Werkstoff „Farbe“ wurden besprochen.

Offene Werkstatt Riesa – Jugendliche bemalen eine Wand Zu Beginn der Woche wurde gemeinschaftlich überlegt, welches Motiv zukünftig die Wand zieren soll. Nach zwei Tagen Brainstorming hatten sich die Teilnehmer auf einen Baum geeinigt. Dieser „wächst“ nun im Eingangsbereich der offenen Werkstatt. Das besondere Highlight stellen die Fabelwesen dar, welche nach und nach ergänzt werden. Zusätzlich zu diesem gemeinschaftlichen Wandgemälde gestaltet jeder Teil­nehmer seinen persönlichen Bereich auf der gegenüberliegenden Wandseite. Dabei sind die Motivwahlen so unterschiedlich wie die Teilnehmer selbst. Von Pilzhäusern über das Opernhaus Sydney bis hin zu einem Hai, welcher sich einer Frau im Wasser nähert, ist alles vertreten. Damit die Jugendlichen ein Andenken an das Handwerkercamp be­sitzen, wurden die Motive jeweils noch auf Leinwände gebracht, welche mit nach Hause genommen wurden. Die Teilnehmer der beiden Camps waren von den neuen Angeboten begeistert. Einige Jugendliche hatten währenddessen das erste Mal mit den unterschiedlichen Berufen des Handwerks Kontakt.

Mittels dieser Angebote möchte die Innovationsakademie die Ausbildungsgewinnung fördern. Zusätzlich zu den Handwerkercamps finden in Riesa ab dem neuen Schuljahr für vier Schulen speziell entwickelte Ganztags­angebote statt. 

Mehr Informationen

Wenn Sie Fragen haben, können Sie sich gern an den Projektleiter Stephan Franck von der Qualifizierungszentrum Region Riesa GmbH wenden. Sie erreichen Ihn unter Telefon: 03525 749413.

(KHS)