.

Lehrstellenkompass „Future Line“ übergeben

Schüler mit der Futureline Broschüre

Kontakte zu 185 Betrieben aus der Region, 355 Ausbildungsplätze in Handwerk, Industrie und Handel auf einen Blick sowie viele Tipps für die Schulabgänger des Jahres 2019 – 2020 – all das bietet der Lehrstellenkompass Kreis Meißen „Future Line“. In Zusammenarbeit mit dem Jobcenter, der Handwerkskammer Dresden und der IHK Dresden konnte auf Initiative der Kreishandwerkerschaft Region Meißen bereits zum achten Mal dieses umfangreiche Nachschlagewerk geschaffen werden. Feierlich wurde der erste druckfrische Klassensatz am 15. August 2018 in der Oberschule Ebersbach an eine 10. Klasse übergeben.

Schüler im Gespräch mit der Lehrerin In einer kleinen Frage-Antwort-Runde standen der Kreishandwerksmeister, Peter Liebe, der Geschäftsführer – Geschäftsbereich Bildung (IHK Dresden), Torsten Köhler und Bürgermeister der Gemeinde Ebersbach, Falk Hentschel den anwesenden Jugendlichen zur Verfügung. Jens-Torsten Jacob, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Region Meißen, leitete diese Gesprächsrunde und konnte den Teilnehmern noch einige Tipps und Hinweise für die Schulabgänger entlocken. So gab Herr Köhler noch wertvolle Informationen für das Vorstellungsgespräch und Herr Liebe merkte an, dass ein vorheriges Praktikum im vermeintlichen Wunschberuf durchaus hilfreich bei der Wahl des Ausbildungsberufes sein kann. Der Bürgermeister Herr Hentschel berichtete über seinen eigenen beruflichen Werdegang und legte den Schülern ans Herz, stets mit Freude, Interesse, Motivation und Eigeninitiative an die Sache, also die Ausbildung im jeweiligen Beruf, zu gehen. Auf die Frage von Herrn Jacob, ob es denn schon eine Vorstellung für die Ausbildung gibt, konnten einige Schüler schon sehr konkrete Berufswünsche äußern. So wird es wohl im nächsten Ausbildungsjahr weitere Azubis in den Berufen Industriekaufmann/-frau, Mechatroniker/-in, Anlagenmechaniker/-in, Altenpfleger/-in und Mechatroniker/-in für Kältetechnik geben. Auch die Frage, ob die künftigen Lehrlinge in der Region bleiben wollen, beantwortete ein Großteil der Schüler positiv. Dies ist als ein erfreuliches Signal für den Ausbildungsmarkt zu bewerten.

Frage und Antwort Runde

Es bleibt zu hoffen, dass viele Betriebe im Landkreis einen passenden Lehrling finden und die Auszubildenden die richtige Berufswahl treffen und mit Freude und Enthusiasmus in die Ausbildung starten. Dabei ist der Lehrstellenkompass ein tolles Instrument, um den Kontakt zu den Betrieben in der Region aufzunehmen und die Auswahl zu erleichtern.


KHS
(Fotos: HWK – Julia Stegmann-Schaaf,
JC Meißen – Frau Michel)