Sie sind hier: Start / Handwerkskammer

.

Barrieren auf beiden Seiten senken

Menschen mit Behinderung sollen in allen Lebensbereichen selbstverständlich dazugehören – das verbirgt sich hinter dem Begriff Inklusion, der in vielen Bereichen der Gesellschaft inzwischen eine Rolle spielt und auch im Handwerk künftig noch stärker verinnerlicht werden soll. Dafür setzt sich Nora Tintner ein. Die 29-Jährige Volljuristin ist seit Januar nicht nur Rechts-, sondern zugleich auch Inklusionsberaterin bei der Handwerkskammer Dresden. Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung hatte die Kammer im Dezember 2017 mit dem Kommunalen Sozialverband Sachsen geschlossen.

Welchen Nutzen haben Handwerksbetriebe vom Angebot der Inklusionsberatung?

Tintner: Ich möchte sie als handwerksnaher Ansprechpartner begleiten und zu Förder- und Unterstützungsmöglichkeiten, zu gesetzlichen Anforderungen etc. beraten. Ich denke, wenn die Betriebe die verschiedenen Unterstützungsmöglichkeiten und Vorteile besser kennen, sind sie auch offener dafür, Menschen mit Behinderung einzustellen. Zugleich will ich aufzeigen, dass es einfacher ist, Menschen mit Behinderung zu beschäftigen, als man es sich oft vorstellt.

Weil Menschen mit Behinderung als Arbeitnehmer im Handwerk immer noch eine Ausnahme sind?

Viele Handwerksbetriebe sind gesetzlich nicht verpflichtet, Menschen mit Behinderung einzustellen, da diese Regelung erst ab 20 Beschäftigten gilt. Dennoch sind uns einzelne Beispiele bekannt, wo es bereits der Fall ist. Aber mein Ziel ist es, noch deutlich mehr Betriebe, dafür zu gewinnen, Menschen mit Behinderung zu beschäftigen.

Wie soll das gelingen?

Ich will die Betriebe gezielt ansprechen und für das Thema sensibilisieren – vor allem auch bei Veranstaltungen der Handwerkskammer, die einen ganz anderen Themenschwerpunkt haben.

Sind Sie nur Ansprechpartnerin für die Betriebe?

Nein, auch für Menschen mit Behinderung, die gern im Handwerk arbeiten wollen. Hier ist es mir wichtig, dass es für sie keine Hürden gibt, sich an die Kammer zu wenden. Und natürlich gilt es vorher, potentielle Arbeitgeber zu gewinnen.

Kontakt:
Nora Tintner, Inklusionsund
Rechtsberaterin
Telefon: 0351/4640-453
E-Mail: nora.tintner@hwk-dresden.de


.