Sie sind hier: Start / Handwerkskammer

.

Additive Fertigung: 3D-Drucker erweitert Angebot im Bildungszentrum

Neue Technik: Dozenten zeigen Möglichkeiten auf

In vielen Gewerken bieten 3D-Drucker Handwerkern neue Möglichkeiten für Fertigung oder Kundenansprache. Um dieser Entwicklung gerecht zu werden und Handwerker entsprechend zu schulen, hat das Bildungszentrum der Handwerkskammer Dresden sein Angebot um einen hochmodernen 3D-Drucker erweitert. „Dieser Drucker erschließt den Handwerkern durch ein pulverbettbasierendes selektives Laserschmelz-Verfahren völlig neue Freiheiten bei der Formgebung von Bauteilen“, erläutert Martin Streiber, Leiter der Schweißtechnischen Lehranstalt der Handwerkskammer Dresden.

Im Inneren schichtet der Drucker nacheinander mikrometerdünne Lagen hochlegiertes Stahlpulver übereinander. Nach jedem Schichtauftrag sorgt ein Laser an den gewünschten Stellen, dafür, dass der Stahl kurz geschmolzen wird und anschließend zu einer festen Struktur erstarrt. Je nach Dichte und Höhe eines zu fertigenden Bauteils kann der 3D-Drucker dafür mehrere Stunden benötigen. „Diese neuartigen Technologien ermöglichen neue Geometrien und Designs, welche bereits in der Konstruktion berücksichtigt werden müssen“, erläutert Streiber die Herausforderung für die Bediener der Anlagen. Dabei gehe es z. B. um die Frage, wie mächtig notwendige Stützstrukturen eines Bauteils gewählt werden müssen oder um die Entscheidung, in welcher Lage ein Fertigungsteil effizient gedruckt werden kann.

Zum einen werden wir den neuen 3DDrucker nach und nach in bestehende Aus- und Weiterbildungsangebote integrieren, zum anderen auch spezielle neue Bildungsangebote konzipieren“, so Streiber. Aus seiner Sicht werden additive Fertigungen – darunter werden sämtliche Verfahrensvarianten des 3D-Drucks verstanden – immer stärker in Unternehmen Einzug halten.

Ab 6. März: 3D-Druck Basisschulung

Die Weiterbildung „3D-Druck Basisschulung“ richtet sich an qualifizierte Facharbeiter, Meister und Techniker, die für die Bedienung von Anlagen zum selektiven Laserstrahlschmelzen verantwortlich sind oder sein werden. Für Designer, Ingenieure, Konstrukteure und Fertigungsleiter, die grundlegende Kenntnisse über die Einsatzmöglichkeiten in der Fertigung erhalten möchten, ist der 16-stündige Lehrgang ebenfalls empfehlenswert. Kursbeginn: 6. März.

Kontakt:
Martin Streiber
Telefon: 03522/302351
E-Mail: martin.streiber@hwk-dresden.de


.