Sie sind hier: Start / Kreishandwerkerschaft

.

Obermeistertagung und Mitgliederversammlung der KHS Region Meißen

TabelleDer Kreishandwerksmeister hatte die Obermeister und die gewählten Vertreter zur Kreishandwerkerschaft Region Meißen für den 11. April 2018 nach Großenhain in die „Mückenschänke“ eingeladen. Als besondere Gäste begrüßte er Frau Klauck, Rechtsberaterin von der Handwerkskammer Dresden, sowie den neuen Regionalgeschäftsführer IKK classic, Herrn B. Amann, und Herrn W. Klein von der SIGNAL IDUNA.

Herr Amann, seit dem 1. Dezember 2017 neuer Regionalgeschäftsführer von der RD Dresden/Elbland (Sitz: Tannenstr. 4 b, 01099 Dresden), bedankte sich für die Einladung und stellte sich kurz vor. Er berichtete über Neuigkeiten bei der IKK classic. Ausgehend vom Konzept IKK classic 2020 ergeben sich einige Veränderungen bei der IKK, das sind u. a. bessere Erreichbarkeit für den Kunden – jederzeit und überall, insbesondere über digitale Zugangskanäle (Internet-Filiale, E-Mail, Apps, Chat und Telefon), regionale Servicestandorte mit einheitlichen Öffnungszeiten und Bearbeitung der kundennahen Dienstleistungen, mobile Berater, Bildung von Fachcentern, die die zentrale Bearbeitung verschiedener Aufgaben wahrnehmen, z. B. Krankengeld, freiwillige Versicherung, Familienversicherung und Veränderung der Orga-Struktur in der Fläche.

Für Sachsen ergibt das die Zusammenlegung der zwölf Regionaldirektionen zu nunmehr insgesamt sechs. Die ServiceCenter Meißen und Riesa bleiben bestehen, wobei Riesa verstärkt werden soll. Großenhain perspektivisch vakant. 

Herr Liebe dankte Herrn Amann für seine Informationen und übergab nach kurzen einleitenden Worten an Frau Klauck. Er äußerte seinen Unmut über die bevorstehenden Auswirkungen für die einzelnen Unternehmen und die ständig zunehmende Bürokratie. Frau Klauck äußerte darüber Verständnis und begann nachfolgend mit den Erläuterungen der neuen Datenschutzverordnung. Sie gab den Anwesenden wertvolle Hinweise für die Handhabung des neuen Gesetzes, welches am 25. Mai 2018 in Kraft tritt. Im Einzelnen geht es um die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten. Frau Klauck wies darauf hin, was man alles unter personenbezogenen Daten versteht, und sensibilisierte für den Umgang mit diesen Daten. Im weiteren Verlauf ging sie detailliert auf die Datenschutzgrundverordnung ein. Im Anschluss diskutierten die Anwesenden über dieses umfangreiche Thema und stellten fest, dass es auch weiterhin noch einen immensen Klärungs- und Informationsbedarf in dieser Angelegenheit gibt. Herr Jacob informierte in diesem Zusammenhang über eine angestrebte Vereinbarung mit einer entsprechenden Firma zur Bestellung eines externen Datenschutzbeauftragten. Er schlug den Anwesenden vor, sich bei Bedarf dem Vorhaben der KHS anzuschließen, auch wenn diese für die Innung keine Geschäftsführung ausübe. Herr Liebe bedankte sich bei Frau Klauck für deren Ausführungen.

Anschließend übergab er das Wort an den Geschäfftsführer der KHS, Herrn Jacob. Dieser berichtete über den Start des Projektes „WIR! – InnoHandwerk – Das Handwerk als Innovationsmotor in der Elberegion Meißen“. Ziel des Projektes ist, ein umfangreiches Konzept für die Umsetzungsphase der „WIR-Ausschreibung“ zu entwickeln. Konkret soll in diesem Rahmen beschrieben werden, wie es gelingen kann, die lokale Innovationskompetenz und -kapazität in der Elberegion Meißen zu stärken. Die Entfaltung und Nutzung des Innovationspotenzials bei kleinen und mittleren Unternehmen, insbesondere des Handwerks, sollen u. a. deren Attraktivität für junge Fach- kräfte erhöhen und eine nachhaltige Weiter- entwicklung der Unternehmen ermöglichen. 

Laut Tagesordnung ging es mit dem Verlesen des Jahresberichtes 2017 durch Herrn Liebe weiter. Er resümierte über die im Vorjahr gelaufenenen Aktivitäten und erinnerte in Auszügen an verschiedene Veranstaltungen. Herr Jacob erläuterte anhand einer allen vorliegenden Aufstellung die Jahresrechnung 2017. Herr Jacob beantwortete auftretende Fragen. Daran schloss sich der Kassenprüfungsbericht an, den Herr Brade vornahm. Zu den gemachten Berichten gab es keine weiteren Fragen. Die Mitglieder erklärten sich mit den vorgetragenen Berichten und Zahlen einverstanden. Damit wurden der Vorstand und die Geschäftsführung einstimmig entlastet. Aufgrund der Bewilligung des Projekts „WIR! – InnoHandwerk – Das Handwerk als Innovationsmotor in der Elberegion Meißen“ und der damit verbundenen Zuwendung wurde es notwendig, einen Nachtrag zum Haushaltsplan 2018 zu beschließen. Der Geschäftsführer erläuterte die Einnahmen und geplanten Ausgaben zum Projekt. Er bat die Anwesenden um Bestätigung des Beschlusses.

Im September 2019 wird in Riesa zum zweiten Mal der „Tag der Sachsen“ ausgerichtet. Herr Liebe bat die anwesenden Mitglieder und Obermeister dazu um Stellungnahme. Bereits in der letzten Mitgliederversammlung 2017 wurde dieses Thema angesprochen, aber es konnte keine Entscheidung zur Teilnahme getroffen werden. Die Mitglieder der Tischlerinnung Meißen gaben bekannt, dass ihrerseits eine Teilnahme an diesem Großereignis nicht infrage kommt. Der Kreishandwerksmeister appellierte an alle Anwesenden, dass es wichtig ist, das Handwerk bei so einem Event zu präsentieren. Herr Kuge, Uhrmachermeister, sagte die Teilnahme am Stand sowie am Festumzug zu. Alle anderen Mitglieder erbaten sich nochmals Bedenkzeit aus, um diese Thematik in den Innungen erneut zu diskutieren. Die Mitglieder einigten sich darauf, dass alle Handwerker der Region, egal ob sie Innungsmitglied sind oder nicht, angesprochen werden sollten. Herr Liebe betonte aber, dass es besser wäre, wenn die Stände vorrangig von Innungsbetrieben betreut würden. Den letzten Tagesordnungspunkt für den Abend übernahm Herr Jacob mit Informationen aus der Geschäftsstelle. Er verwies auf anstehende Termine der nächsten Zeit. Herr Liebe bedankte sich für die Vorbereitung und die informativen Beiträge zur Versammlung und beendete die Mitgliederversammlung.

 

(KHS)


.